Elevio.de - Das Portal für Online-KurseJeder, der sich mal ein bisschen mit SEO beschäftigt hat, kennt sicher die üblichen Wege, wie man Linkaufbau betreibt, beispielsweise Foren, Blogs, soziale Netzwerke und vieles mehr. Da gibt es aber noch ganz andere Möglichkeiten.

In folgendem Gastbeitrag von Matteo Wacker, Gründer und Betreiber von Elevio.de, dem Portal für Online-Kurse, erfahren Sie, wie man Online-Kurse gezielt als Element des Internet-Marketings und der Suchmaschinenoptimierung einsetzen kann.


Welche Vorteile bringen Online-Kurse?

Qualitative Backlinks

Das erste, was wohl jedem Marketer auffällt ist, dass man in den eigenen Online-Kursen natürlich einige Backlinks platzieren kann. Nun wissen wir aber, dass Backlink nicht gleich Backlink ist.

Die wichtigsten Kriterien für einen qualitativ hochwertigen Backlink sind in meinen Augen:

  • die Themenrelevanz
  • die Positionierung
  • der Linktext und
  • das rel-Attribut (dofollow/nofollow)

Der Grundbaustein ist die Themenrelevanz des Links. Einer SEO-Agentur wird ein Link in einem Kurs über die englische Grammatik nicht allzu viel bringen. Hat eine solche Agentur jedoch zum Beispiel mehrere Online-Kurse zum Thema Suchmaschinenoptimierung und platziert dort gezielt den ein oder anderen Link zur Agentur-Website, wird der Link sehr viel stärker gewertet werden. Dies ist ein Vorteil von Online-Kursen gegenüber anderen Möglichkeiten zur Backlink-Gewinnung (beispielsweise ein Social Bookmarking Dienst).

Als nächstes betrachten wir die Positionierung eines Links. Während ein Backlink im Footer oder in der Sidebar einer Partnerseite nur einer von vielen ist, wird ein Link mitten im Content eines Online-Kurses von Google wesentlich mehr gewichtet.

Des Weiteren sehr bekannt ist, dass der Linktext eine hohe Gewichtung von Google erhält. Wo man bei anderen Methoden des Linkaufbaus den Linktext nicht frei gestalten kann, sind einem in den eigenen Kursen keine Vorgaben gesetzt. Das ist also ein weiterer Plus-Punkt der Backlinks, die man mithilfe von Online-Kursen generieren kann.

Zuletzt möchte ich noch das rel-Attribut erwähnen, was den Suchmaschinen vorgibt, ob ein Link gewertet werden soll oder nicht. Dieses Problem eröffnet sich zum Beispiel häufig in Blogs. Denn viele Online-Marketer nutzen die Kommentarfunktion der WordPress-Blogs, um Backlinks zu setzen.

Leider werden allerdings in vielen Blogs diese Links mit rel=“nofollow“ entwertet. Sie werden zwar trotzdem von Google miteinbezogen, erhalten jedoch ein sehr viel schwächeres Gewicht. Auch dieser Punkt ist dem Marketer bei Online-Kursen freigestellt, denn er kann seine Links selbst erstellen und mit den gewünschten Attributen ausstatten.

Weitere Perspektiven

Doch nicht nur aus SEO-Sicht sind Online-Kurse ein sinnvolles Instrument des Internet-Marketings. Es können auch andere positive Effekte erzielt werden:

  • Direktmarketing
  • Image
  • Reichweite & Kundengewinnung

Beginnen wir mit dem Direktmarketing: Online-Kurse kann man natürlich auch verkaufen. Das hat den offensichtlichen Vorteil, dass sich direkt Geld verdienen lässt. Der Verkauf von Online-Kursen gelingt dann, wenn User die Möglichkeit haben, an dem ein oder anderen kostenlosen Kurs teilzunehmen.

So werden potenzielle Käufer unter anderem über Suchmaschinen zu den kostenlosen Kursen geführt. Schließlich müssen nur noch thematisch passende kostenpflichtige Online-Kurse angeboten werden. Da die teilnehmenden Nutzer bereits am Thema interessiert sind, fällt der Verkauf dann meist nicht mehr schwer.

Kommen wir nun zum Punkt Image. In vielen Branchen erzeugen selbst erstellte Online-Kurse meiner Meinung nach ein positives Image. Angenommen, wir reden wieder von einer SEO-Agentur, so wirft es in jedem Fall ein positives Licht auf das Unternehmen, wenn es Online-Kurse zur Bildung im Bereich Suchmaschinenoptimierung öffentlich anbietet.

Denn so entsteht das Bild, dass die Agentur ihr Wissen bereitwillig weitergibt und andere davon profitieren können. Diese Kurse können auch kostenpflichtig sein, so wirken sie unter Umständen sogar noch professioneller.

Manch einer würde vielleicht spontan argumentieren, dass die Agentur damit ihr Geschäft kaputt macht, da die Kunden sich ja so das Wissen selbst aneignen können und die Agentur für diese Kunden dann überflüssig wird. Ich sehe Online-Kurse zur Weitergabe des eigenen Wissens dagegen eher als geschäftsfördernd, da mit den Kursen ein ganz anderes Kundensegment angesprochen wird.

Die Zielgruppe der SEO-Dienstleistungen gibt lieber etwas mehr Geld aus, um die entsprechende Arbeit vom Hals zu haben. Die Zielgruppe der Online-Kurse dagegen hat eine höhere Bereitschaft, selbst etwas zu tun. Somit bezahlt sie lieber einen kleineren Betrag für einen Kurs, in dem sie das nötige Können selbst erlernen kann.

So kann ein Unternehmen, (in unserem Beispiel eine SEO-Agentur) mit Online-Kursen eine weitere Einkommensquelle aufbauen.

Die letzte Perspektive von Online-Kursen als Instrument des Online-Marketings, die ich in diesem Artikel vorstellen möchte, ist die Reichweite solcher Kurse. Mit einem qualitativen kostenlosen Online-Kurs lassen sich ohne den Einsatz von Marketing-Budgets sehr viele User erreichen. Denn wirklich guter Inhalt lässt sich leicht im Netz verbreiten und wird von vielen Nutzern gefunden.

Und je mehr User die Online-Kurse einer Person oder eines Unternehmens finden, umso mehr Aufmerksamkeit erregt das Unternehmen bzw. die Person. Sind die Online-Kurse dann auch noch themenrelevant, werden automatisch neue Kunden gewonnen, da sie an den Produkten interessiert sind.

Mit Online-Kursen lässt sich also ohne Marketing-Investitionen die Reichweite eines Unternehmens oder eines Angebots stark erhöhen.

Wie erstellt man am besten seine Online-Kurse?

Die bislang einzige Möglichkeit, Online-Kurse zu erstellen war, eine eigene Website zu basteln. Das klingt vielleicht zunächst nicht nach so viel Arbeit, wenn man aber ins Detail geht, steigt der Aufwand ins Unermessliche.

Als erstes benötigt man ein benutzerfreundliches Design. Doch noch bevor man überhaupt seine Kursinhalte einpflegen kann, kommt das nächste Problem: Wie regelt man denn eine automatische Kaufabwicklung? Und ehe man sich versieht, verstrickt man sich in ein Netz von Design- und Programmierarbeiten, bis dann endlich mal ein erster Online-Kurs auf die Beine gestellt ist – vorausgesetzt natürlich man hat die nötigen Kenntnisse.

Aber schauen wir mal etwas über den Tellerrand… Selbst wenn nun nach einiger Arbeit ein Kurs in Form einer eigenen Website erstellt wurde, wird einem plötzlich klar: Diese Website muss ja erst einmal bekannt gemacht werden, eine gewisse Anzahl an Backlinks bekommen und ein gewisses Alter erreichen. Denn davor bringt einem der Online-Kurs weder aus SEO-, noch aus Marketing-Sicht etwas. Summiert man nun den Arbeits- und Zeitaufwand für all diese Schritte, wird das Ganze plötzlich ziemlich unrentabel.

Doch ich würde nicht all die positiven Seiten von selbst erstellten Online-Kursen präsentieren, ohne eine Lösung für die eigentliche Umsetzung vorzustellen.

Elevio.de - Das Portal für Online-KurseDas Portal für Online-Kurse Elevio.de hat das Erstellen von Online-Kursen maßgeblich vereinfacht. Der komplette technische und SEO-Aufwand wird von Elevio abgenommen. Die Texte der Kurse werden in einzelne Lernschritte aufgeteilt und in einer benutzerfreundlichen Oberfläche eingepflegt. Zu jedem Lernschritt können außerdem Bilder und Videos hinzugefügt werden.

Die Online-Kurse werden suchmaschinenoptimiert auf dem Portal aufgelistet und Backlinks in den Kursen haben sofort ab Veröffentlichung des Kurses ein hohes Gewicht, da Elevio bereits jetzt über einen PageRank 6 verfügt. Wer dann noch mehr zur Verbreitung seiner Online-Kurse tun möchte, streut am besten den Link zu seinen Kursen in sozialen Netzwerken, Foren, Blogs etc. So wird die maximale Reichweite der Kurse ausgeschöpft.

Um zusätzlich zum Erstellen von Online-Kursen zu motivieren, verschenkt Elevio einen USB-Stick mit 4GB an jeden, der seinen ersten Online-Kurs erstellt.

Zusammenfassung

Online-Kurse sind aus vielerlei Hinsicht ein effektiver neuer Bestandteil des Internet-Marketing. Bisher war allerdings der Aufwand bei der Erstellung von Online-Kursen zu groß. Elevio hat diesen Prozess wesentlich vereinfacht und macht damit meiner Meinung nach Online-Kurse als Marketing-Instrument für alle Internet-Marketer sehr interessant.


Vielen Dank an Matteo für diesen aufschlussreichen Beitrag. Respekt, dass Du mit erst 19 Jahren so eine tolle Idee verwirklicht hast. Ich wünsche Dir weiterhin viel Erfolg!

Ich halte das Portal für Online-Kurse Elevio.de für eine hochinteressante Möglichkeit, die sich jeder Internet-Marketer mal etwas genauer ansehen sollte. Denn gute Backlinks, Reichweite und Expertenstatus sind wichtige Faktoren für den Erfolg jeder Webseite.

Und weil ich die Idee von Matteo wirklich klasse finde, bitte ich Sie, diesen Beitrag (oder einen Link zu www.elevio.de) bei Twitter, Facebook oder auf Ihrem Blog zu posten oder in Ihrem Newsletter zu erwähnen.

Sie bieten damit nicht nur Ihren Lesern eine tolle Möglichkeit, sondern helfen auch, das Portal bekannter zu machen. Was letztendlich auch Ihnen zugute kommt, wenn Sie dort einen Online-Kurs veröffentlichen. Danke!


Teile diese Seite mit deinen Freunden