Der folgende Artikel ist mein bisher persönlichster. Wissen Sie, ich befasse mich schon ziemlich lange mit dem Thema Geld verdienen im Internet. Obwohl ich noch weit davon entfernt bin, davon leben zu können, bin ich doch zuversichtlich dass ich es schaffen kann.

Sicher habe ich auch oft Tage, an denen ich an mir selber zweifle. Ob ich es wirklich schaffen kann, tatsächlich von meinem Internet-Geschäft zu leben.  Ich rede nicht von ein paar Euro hier und da, sondern von Beträgen, die es mir ermöglichen, ein finanziell sorgenfreies Leben zu führen.

Dass es möglich ist Geld im Internet zu verdienen, davon bin ich 100%ig überzeugt. Und ich bin mir auch sicher, dass ich das Zeug dazu habe. Mein Problem ist, dass ich oft nicht die nötige Motivation habe, wirklich konsequent daran zu arbeiten.

Vielleicht kennen Sie das auch. Sie wollen zwar unbedingt etwas erreichen, wissen auch, wie Sie es schaffen können, aber Ihnen fehlt einfach der Antrieb. Sie verlieren zu oft Ihr Ziel aus den Augen. Und wenn Sie am Ende des Tages wieder nicht alle Dinge erledigt haben, die Sie sich vorgenommen haben, sind Sie frustriert und zweifeln, ob das wirklich der richtige Weg für Sie ist.

So fühle ich mich zumindest oft. Ich habe so viele Pläne, so viele Ideen, aber mir fehlt einfach der nötige Tritt in den Axxxh.

Heute hatte ich wieder mal so eine Phase, in der ich mich gefragt habe: „Ist es wirklich all die Anstrengung wert? Bin ich wirklich dazu geschaffen, selbstständig zu arbeiten? Von zu Hause aus?“

Wenn Sie Ihr Leben lang in einem „normalen“ Job gearbeitet haben, sind Sie es wahrscheinlich gewohnt, dass Ihnen Ihr Chef sagt, was Sie zu tun haben. Sie brauchen nicht großartig darüber nachzudenken. Sie wissen was zu tun ist.

Und genau hier liegt das Problem, mit dem ich mich einfach nicht anfreunden kann und will. Jemand anderer bestimmt mein Leben! Ich bin jetzt fast 40 Jahre alt und muß mir von einem Kerl, der wesentlich jünger ist als ich, sagen lassen, was ich wann und wie zu tun habe.

Er gibt mir vor, wann ich aufzustehen habe, damit ich pünktlich zur Arbeit erscheine. Er bestimmt sogar, welche Kleidung ich zu tragen habe und wann ich etwas essen darf.

Er sagt mir, mit welchen Menschen ich zusammenarbeiten muß. Auch wenn ich die überhaupt nicht leiden kann. Mit Typen, mit denen ich privat kein einziges Wort wechseln würde, muß ich zwangsläufig ein Drittel meines Tages verbringen.

Dafür bekomme ich dann gerade mal so viel Geld dass ich mich so einigermaßen über Wasser halten kann. Ziehe ich von meinem bescheidenen Lohn noch sämtliche Fixkosten ab, bleibt am Ende nicht viel übrig, um die angenehmen Seiten des Lebens zu genießen.

Und habe ich dann endlich die schier unendlichen acht Stunden Arbeit hinter mich gebracht, komme ich völlig erschöpft und frustriert nach Hause, und denke mir: “War das alles? Will ich so den Rest meines Lebens verbringen?“

Wenn ich daran denke, dass ich mich bis fast an mein Lebensende für jemand anderen krumm und bucklig arbeiten soll, nur um dann vielleicht mit 70 Jahren eine mickrige Pension zu bekommen, mit der ich nicht mal meinen jetzigen, schon bescheidenen, Lebensstandard halten kann, wird mir ganz schlecht.

Nein! So will ich garantiert nicht enden! Ich weis dass das Leben mehr zu bieten hat. Und ich WILL mehr vom Leben. Mehr Geld. Mehr Freiheit und mehr Freizeit.

Als mir heute wieder die nötige Motivation fehlte und ich zweifelte, ob ich es wirklich schaffen kann, habe ich mich hingesetzt und all die Dinge aufgeschrieben, die ich NICHT in meinem Leben will.

  • Ich will nicht bis ans Ende meiner Tage für jemand anderen schuften und ihn durch meine Zeit und meine Arbeitsleistung reich machen.
  • Ich will nicht mehr um 3 Uhr morgens brutal aus dem Schlaf gerissen werden, um mich völlig übermüdet und frustriert zur Arbeit zu schleppen.
  • Ich will nicht mehr mit Menschen zusammen arbeiten müssen, die ich nicht leiden kann.
  • Ich will nicht mehr zittern um einen Job, den ich sowieso hasse.
  • Ich will nicht mehr jemanden anbetteln, wenn ich mal ein paar Tage Urlaub brauche.
  • Ich will kein Sklave mehr sein und mein Leben endlich selber in die Hand nehmen.
  • Ich will nicht mit 80 Jahren auf mein Leben zurückblicken und all die Dinge bereuen, die ich nicht getan oder nicht zumindest versucht habe.

Es ist MEIN Leben und ich lasse es nicht mehr länger zu, dass jemand anderer über mich bestimmt. Ich schulde es mir selber, aus dieser Situation rauszukommen und dafür bin ich bereit, alles Nötige zu tun.

Selbst wenn ich scheitere und meine Träume niemals Realität werden, kann ich zumindest mir selber gegenüber mit gutem Gewissen behaupten, das ich es versucht habe.

Jetzt, da ich mir meinen Frust von der Seele geschrieben habe, geht’s mir besser. Ich bin wieder motiviert und sehe mein Ziel wieder klar vor Augen.

Und vielleicht motivieren meine Worte auch Sie, Ihr Leben selbst in die Hand zu nehmen.

So etwas wie einen sicheren Job gibt es nicht mehr. Das wissen Sie genauso gut wie ich. Gerade in der jetzigen Zeit, mit Wirtschaftskrise und all den negativen Schlagzeilen in der Presse, sollten Sie sich vielleicht überlegen, welche Alternativen Sie haben.


Wenn ich mich mit Freunden und Bekannten unterhalte, kommen wir fast zwangsläufig immer wieder auf ein Thema zu sprechen: Geld. Und fast alle jammern, dass sie zuwenig davon haben.

Und noch eine Gemeinsamkeit haben diese Menschen, mich eingeschlossen – Alle haben einen „normalen“ Job. Sicher, manch einer hat vielleicht eine höhere Position und verdient etwas besser. Aber trotzdem – sie haben einen JOB. Oder noch schlimmer – haben gerade ihren Job verloren.

Diejenigen die nicht jammern, sind ohne Ausnahme selbstständig!

Denken Sie darüber nach. Wieviele Menschen in Ihrem Umfeld beklagen sich darüber, dass sie zuwenig Geld haben? Und dann schauen Sie mal, wieviele davon selbstständig sind. Wahrscheinlich keiner.

Verstehen Sie mich bitte nicht falsch. Ich will hier keinesfalls ehrliche Arbeit verteufeln. Nein. Ich will Sie nur zum nachdenken bringen. Wie sicher ist Ihr Job wirklich? Wie sieht Ihre finanzielle Zukunft aus, wenn Sie morgen Ihren Job verlieren?

Wenn Sie diese Zeilen hier lesen, haben Sie wahrscheinlich schon darüber nachgedacht. Gratulation! Damit sind Sie den meisten anderen schon einen Schritt voraus.

Wenn Sie zum ersten Mal hier sind, lesen Sie bitte auch meine anderen Artikel. Sie werden erkennen, dass es tatsächlich möglich ist, aus der unsicheren Jobfalle zu entkommen und sich im Internet ein eigenes Geschäft aufzubauen.

Die Frage ist nicht, OB Sie es schaffen können. Das sollten Sie bereits wissen. Die eigentliche Frage ist, WANN Sie endlich anfangen, das Nötige zu TUN, UM es zu schaffen.

Ich habe Ihnen hier bereits viele (hoffentlich) hilfreiche Tipps gegeben, die Ihnen den Start ins Internetmarketing erleichtern sollen. Und ich würde mich freuen, wenn Sie den einen oder anderen Tipp auch umsetzen können.

Ich werde Ihnen in nächster Zeit ein paar sehr gute Bücher vorstellen, die mir  geholfen haben, und die auch Ihnen helfen werden bei Ihren ersten Schritten in ein selbstständiges, eigenverantwortliches Leben.

Ich hoffe ich konnte Sie mit diesem Artikel etwas dazu motivieren, Ihr Leben selbst in die Hand zu nehmen. Denke Sie darüber nach. Sind Sie wirklich mit Ihrer jetzigen Situation glücklich und zufrieden?


Wenn Sie bereits angefangen haben, Ihren Traum vom eigenen Internet-Geschäft zu verwirklichen, aber es fehlt Ihnen, wie mir, manchmal die Motivation, dann machen Sie folgende Übung:

Schreiben Sie auf, was Ihnen an Ihrem jetzigen Leben nicht gefällt. Stellen Sie sich vor, Sie sind 80 Jahre und blicken auf Ihr Leben zurück. Was würden Sie bereuen, nicht getan zu haben.

Diese Übung soll Sie motivieren, an Ihrem Ziel festzuhalten und auch an Ihrem Geschäft zu arbeiten, wenn Sie mal keine Lust dazu haben.

Internetmarketing ist eine Chance, Ihr Leben in die richtige Richtung zu lenken und Ihr Dasein als Lohnsklave zu beenden.

Nutzen Sie diese Chance!

Teile diese Seite mit deinen Freunden