Wie können Sie jetzt selber Werbetexte schreiben, die Besucher Ihrer Homepage zu begeisterten Käufern machen? In diesem Artikel will ich Ihnen 27  der wichtigsten Aspekte eines erfolgreichen Verkaufstextes näherbringen.

1. Kennen Sie Ihren Kunden

Sie müssen wissen, an wen Sie Ihr Produkt oder Ihre Dienstleistung verkaufen. Deshalb ist der erste Schritt, bevor Sie mit dem Schreiben beginnen, herauszufinden, wer Ihr idealer Kunde ist.

Die wichtigsten Kriterien bei der Zielgruppenanalyse sind:

  • Alter
  • Geschlecht
  • Familienverhältnisse – Single, verheiratet, geschieden usw.
  • Beruf
  • Einkommen
  • Sozialer Stand
  • Interessen, Hobbys, Freizeitaktivitäten
  • Probleme, Sorgen, Ängste, Wünsche, usw.

Woher bekommen Sie diese Informationen?  Schauen Sie sich in Ihrem Bekanntenkreis um. Gibt es jemanden, für den Ihr Angebot interessant sein könnte?

Recherchieren Sie im Internet. Besuchen Sie Foren, Newsgroups und Blogs. Je besser Sie Ihren potentiellen Kunden kennen, desto leichter wird es sein, ihm etwas zu verkaufen.

2. Behalten Sie das Ziel im Auge

Was wollen Sie mit Ihrem Text, Ihrer Homepage erreichen? Wollen Sie direkt ein Produkt verkaufen? Oder Ihren Besucher dazu bringen, sich in Ihren Newsletter einzutragen? Bewerben Sie ein Produkt im Rahmen eines Partnerprogrammes?

Schreiben Sie immer mit dem Endziel vor Augen. Was wollen SIE von Ihrem Besucher?

Geben Sie dem Interessenten genau zwei Möglichkeiten: Entweder er nimmt Ihr Angebot an, oder er verlässt Ihre Seite wieder.

Setzen Sie deshalb auf Ihre Verkaufsseite keine Links zu anderen Seiten! Das verwirrt den Leser und gibt ihm zu viele Optionen.

3. Was hat Ihr Kunde davon? Das große Versprechen.

Verkaufen Sie Ihrem Besucher kein Produkt, sondern die Lösung eines Problems!

Sagen Sie ihm ganz konkret was Sie für Ihn tun können und was er davon hat. Die Menschen suchen im Internet nach Informationen. Nach Lösungen für Ihre Probleme. Sei es Übergewicht, Akne, Schulden oder ein anderes Übel, das ihnen den Schlaf raubt.

Machen Sie ihm ein großes, unwiderstehliches Versprechen. Das er mit Ihrer Hilfe schlanker, erfolgreicher, gesünder oder attraktiver wird. Was auch immer Ihr Produkt für Ihren Kunden tun kann, erzählen Sie ihm immer wieder was ER davon hat.

Aber übertreiben Sie nicht! Ihr Produkt muss auch wirklich das halten was Sie versprechen. Im Idealfall geben Sie Ihrem Kunden sogar mehr als er erwartet.

4. Vorteile verkaufen, Eigenschaften nicht

Menschen kaufen, weil Sie sich einen Vorteil von dem angebotenen Produkt erhoffen. Sie kaufen Ihr Ebook nicht, weil es so praktisch ist und so ein schönes Cover hat.

Was zählt sind einzig und allein die Vorteile, die Ihr potentieller Kunde von Ihrem Ebook hat. Deshalb ist es wichtig, dass Sie so viele Vorteile in Ihren Verkaufstext einbauen, wie nur möglich.

Bevor Sie eine einzige Zeile Ihres Webetextes schreiben, sollten Sie sich hinsetzen, und ALLE Vorteile aufschreiben, die Ihr Produkt für den Kunden hat.

5. USP – Was macht Ihr Produkt einzigartig?

Gerade wenn Sie im Internet etwas verkaufen wollen, ist es enorm wichtig dass Sie sich von Ihrer Konkurrenz unterscheiden. Was macht Ihr Produkt besser, wertvoller und warum sollte ein Besucher gerade bei Ihnen kaufen?

Sie müssen eine USP (Unique Selling Proposition), also ein Alleinstellungsmerkmal entwickeln. Im Idealfall ist es Ihr Produkt selbst, das dem Käufer eine bisher noch nicht dagewesene Lösung eines Problems anbietet.

Sie können aber auch billiger, schneller, gründlicher sein als Ihre Mitbewerber. Oder Sie bieten eine einzigartige Garantie an. Sie selbst müssen herausfinden, was Ihr Angebot so besonders macht.

6. Emotionen – Sprechen Sie die Gefühle und Sinne Ihrer Kunden an

Menschen kaufen meist aus emotionalen Gründen, nicht aus rationalen. Sprechen Sie die Gefühle Ihrer Leser an. Warum soll er Ihr Produkt kaufen?

Emotionen wie Angst, Gier, Eitelkeit, Stolz, Verzweiflung, Hoffnung, Glück usw. sind sehr starke Kaufauslöser. Erzeugen Sie so viele Emotionen wie möglich.

Malen Sie Bilder im Kopf Ihres Kunden. Er muss SEHEN wie Ihr Angebot sein Leben bereichert, verbessert oder ihm eine Angst nimmt.

Das „Spiel“ mit Emotionen hat sehr viel mit Verkaufspsychologie zu tun. Die richtigen Emotionen zur richtigen Zeit bei Ihrem Leser anzusprechen ist eine äußerst wirksame Technik, um das Verlangen nach Ihrem Produkt – nach Ihrer Lösung – zu steigern.

Hier erfahren Sie mehr zum Thema „Emotionale Werbetexte“ >>

7. Sprechen Sie mit Ihrem Leser

Wenn Sie einen Werbetext schreiben, stellen Sie sich immer Ihren idealen Kunden vor. Stellen Sie sich vor, Sie sitzen ihm gegenüber und erzählen ihm von all den wunderbaren Vorteilen Ihres Produktes.

Genauso sollten Sie auch schreiben. So als ob Sie mit einem guten Freund sprechen würden. Verwenden Sie eine lebhafte, bildliche Sprache. Kurz gesagt – schreiben Sie so wie Sie sprechen.

Beim Werbetexten geht es nicht darum, einen Literaturpreis zu gewinnen, sondern einzig und allein darum, Vertrauen zu Ihrem Leser aufzubauen. Er muss das Gefühl haben, das hier jemand zu ihm spricht, der ihn versteht und der nur das Beste für ihn will.

Verwenden Sie so oft wie möglich das Wort „Sie“ oder „Du“.

Sprechen Sie in der Sprache Ihres Kunden. Es erfordert einen anderen Sprachstil, ob Sie einer Hausfrau eine neues Bügeleisen verkaufen wollen, oder einem Universitätsprofessor die neueste Mathematik-Software.

8. Machen Sie Ihren Text leicht lesbar

Machen Sie es Ihrem Leser so leicht wie möglich, Ihren Text aufzunehmen. Kein Mensch quält sich durch seitenlange Texte ohne Gliederung.

Schreiben Sie deshalb kurze Absätze mit maximal 5 Zeilen. Schreiben Sie kurze Sätze. Keine elendlangen, verschachtelten Bandwurmsätze, die sich über mehrere Zeilen hinziehen.

Verwenden Sie einheitliche Schriftarten und Farben. Ein Text mit zehn verschiedenen Schriftarten und zwölf verschiedenen Farben ist eine Tortur für das Auge. Sowas haben Sie bestimmt schon mal im Internet gesehen. Furchtbar.

Eine gute Faustregel ist: Maximal zwei verschiedene Schriftarten und Farben zu verwenden. Bei der Schriftgröße können Sie etwas variieren. Eine Headline sollte auf jeden Fall größer sein als normaler Text.

Verwenden Sie Zwischenüberschriften, sogenannte Subheads. Das lockert den Text auf und die wichtigsten Argumente Ihres Angebotes werden so hervorgehoben.

Gehen Sie sparsam mit Grafiken um. Abbildungen Ihres Produktes, wie z.B. ein Ebook-Cover können Ihre Verkäufe positiv beeinflussen. Aber übertreiben Sie es nicht. Verkaufen wird letztendlich Ihr Text, nicht Ihre schönen Fotos.

9. Erzählen Sie Geschichten

Menschen lieben Geschichten. Das ist bei Werbetexten nicht anders. Wann immer es möglich ist, bauen Sie eine kleine Geschichte in Ihren Text ein.

Erzählen Sie Ihrem Leser, was das Produkt für Sie selber oder jemand anderen getan hat. Wenn Sie z. B. ein Ebook über das Züchten von Rosen geschrieben haben, erzählen Sie, wie Sie selber diese „Geheimnisse“ entdeckt haben.

Oder wie die Rosen Ihrer Tante in völlig neuer Pracht erblüht sind. Welche positiven Ergebnisse auch immer jemand mit Ihrem Produkt erzielt hat, erzählen Sie es in Form einer kleinen Geschichte.

Aber machen Sie keinen Roman draus. Zwei bis drei Absätze genügen völlig. Die Phantasie Ihres Lesers wird so angeregt. Er kann sich selber in die Lage versetzen und sieht das Ergebnis förmlich vor Augen.

Außerdem erzeugen Geschichten auch Glaubwürdigkeit. Natürlich nur wenn Sie nicht völlig an den Haaren herbeigezogen sind. Also erzählen Sie keine Märchen, sondern nur wahre Geschichten.

10. Ihr Kunde muss Ihnen glauben was Sie sagen

Womit wir beim nächsten Punkt wären – der Glaubwürdigkeit. Menschen sind sehr skeptisch. Vor allem im Internet, wo Ihnen an jeder Ecke alles Mögliche versprochen wird.

Sie müssen Ihrem Leser beweisen, das das was Sie sagen auch wahr ist. Ihm versichern, dass er mit Ihrem Produkt auch tatsächlich die gewünschten Resultate erzielt.

Wie machen Sie das? Indem Sie zufriedene Kunden sprechen lassen. Sogenannte Testimonials, also Meinungen zufriedener Kunden, sorgen immer für Glaubwürdigkeit.

Bitten Sie Kunden, die Ihr Produkt bereits gekauft haben, um eine ehrliche Meinung. Haben Sie ein gutes Produkt, werden Ihnen das die Leute auch gerne bestätigen. Lassen Sie diese Testimonials in Ihren Werbetext einfließen.

Aber Achtung! Auch wenn die Versuchung groß ist – erfinden Sie niemals Testimonials! Das ist erstens nicht erlaubt und zweitens werden es Ihre Kunden merken. Wenn man erstmal rausgefunden hat, dass Sie Kundenmeinungen fälschen, ist Ihre Glaubwürdigkeit im Arxxx. Und somit auch Ihr Geschäft.

Im nächsten Artikel geht es mit den Punkten 11 – 20 weiter.

Weitere Artikel dieser Artikelserie:

=> 27 Tipps zum perfekten Werbetext – Teil 2

=> 27 Tipps zum perfekten Werbetext – Teil 3

 

Teile diese Seite mit deinen Freunden